Alle Posts mit Tag: Gedicht

Medizin

Ich kam zum Arzt mit meinen Schmerzen.
Er sieht mich an und sagt vom Herzen:
Schlägt der Tod Euch noch nicht nieder,
kommt in einem Monat wieder.

Weiterlesen...

Kleines Mädchen

Du, kleine Wölfin, blickst einsam und öde;
Auch ich war mal früher ein trüber Selbstmörder,
lag auch mit'm Rasierer in blutiger Wanne
und atmete schweigend mein Marihuana.

Du siehest, wie friedlich die Kühe dort weiden,
kristallene Berge im Nebel sich weiten.
Wir richten die Säulen, verschieben die Grenzen.
O, kleine Wölfin mit Blick voll Entsetzen.

Versinke in Träumen, schlaf süß und gelassen.
Dein Elternhaus steht nunmehr wüst und verlassen,
mit Dornen verwachsen die Gräber und Platten.
O, kleine Wölfin mit Blick eines Schattens.

(Frei übersetzt nach гр. Крематорий "Маленькая девочка")

Weiterlesen...

Das Licht erlischt...

Ra

Das Licht erlischt, die Stimmen sinken,
die Dunkelheit verschlingt den Saal.
Die Töne fangen an zu ringen
und durch die Reihen fließt ein Strahl.

Ein Mädchen steht mit spröden Lippen
und kontrolliert die Gäste bald.
Es dreht nur schnell die zweite Kippe.
Der Abend draußen ist windig, kalt.

Den Saal betritt ein kühner Künstler,
der nun sein langes Lied beginnt.
Das Stück ist anfangs trist und düster,
damit das Glück am Schluss gewinnt.

Das Mädchen rollt jetzt schon die dritte
und grübelt über etwas nach;
Sei dies die Arbeit und die Sitten,
sei dies die Hoffnung, die zerbrach.

Weiterlesen...

Du bist von anderen umringt...

Katja M. S. B.

Du bist von anderen umringt;
Ich weiß, mein Weg ist nicht so eben.
Wenn man sich auf ihn begibt,
liegen 'rum nur laute Scherben.

Er führt uns trotzdem zum Altar
und entfernt das letzte Siegel,
dass nichts im All ein Zufall war,
und dass das Sein den Tod besiege.

Weiterlesen...

Herbst

Alles sehnt sich jetzt nach Ruhe,
Bäume werf'n die Blätter ab,
alles, was mit Kraft und Mühe
herrlich, prachtvoll blühte, starb.

Die Sonne glüht nun abends müde,
und Vögel suchen ein neu's Heim.

Als ob die Welt nicht leben würde,
aber nein. Zur Jahreszeit
erholt sie sich von ihrer Bürde,
von des Tages Eitelkeit.

Weiterlesen...

Die Nacht in ihrem stillen Schweigen...

Die Nacht in ihrem stillen Schweigen,
unvergänglich ist dein Stolz.
Ich liebe dich, in blauen Kleidern,
und respektiere deinen Trotz.

Lass mich nicht alleine leiden,
ich ahne dein Geheimnis schon.
Mein Geist ist deiner Ehe Sohn.
Du kannst ihn so nicht immer meiden.

Weiterlesen...

Niemals hat die Mutter Ruhe...

Niemals hat die Mutter Ruhe,
die ihre Tochter sah im Grab.
Die Liebeskummer, die ich hab'
sei nur unbequem wie neue Schuhe.

Ich bedauere Ihr'n Verlust sowie,
dass Sie noch nie entbrannten,
nie in 60 Jahren kannten,
was sie ist, die Liebeslust.

Weiterlesen...

Das alte, neu erzählte Märchen

Der innere Gehalt mag nietzscheanisch geprägt sein. Die Idee für das Gedicht hatte ich schon länger, bis das Lied/Gedicht von Yuri Kukin "Der alte Märchendichter" (russisch Старый сказочник) mich auch auf die richtige Form brachte: natürlich das Märchen! Der Stil ist beeinflusst von dem oben genannten Lied und Heinrich Heines "Liebste, sollst mir heute sagen". Ein spezieller Dank gilt Jean-Philippe Séraphin, der eine tiefgreifende Rezension geschrieben hat, die mir geholfen hat, den Text noch einigermaßen zu verbessern.

Mein Dad schuf neu die alten Märchen:
von einem sonderbaren Mädchen,
von ihrem Prinzen und dem Reiche,
in ihm sind tiefe Honigteiche.

Von Wesen, die im Walde leben:
von Spinnen, die dort Schlösser weben,
von Basilisken und Chimären
und Satyrn, Hexen, Drachen, Bären.

Im Reiche gibt es Königsritter
und armes Fräulein Margareta.
Erzähltest du ein wahres Märchen
von jenem wunderbaren Mädchen,

von ihrem Prinzen und dem Reiche,
in dem die tiefsten Honigteiche,
von grünen, zauberhaften Wiesen
und wilden, grauenvollen Riesen?

Und was, wenn's stimmt, was Leute sagen,
die jedes Märchen hinterfragen?
Es gibt, sie sagen, keine Ritter
und keine arme Margareta.

Wie soll ich denn noch weiter leben,
wenn alle Sagen langsam sterben?
Erzähl mir deine neuen Märchen,
vom allerschönsten Menschen, Gretchen!

Ich werd' sie unter Menschen säen,
Ich pflege sie und schütz' vor Krähen.
Man wird sie eines Tages pflücken
und als den Trank des Lebens schlücken.

Sag, kann ein Märchen mich berauben,
da ich an die erzählten nicht mehr glaube?
Bringst du mir bei, wie ich sie dichte,
wie ich die Welt des Traumes richte.

Mein Vater, sag, dass ich noch lebe,
dass ich nur bloß im Traume schwebe,
ich werd' die alte Welt vernichten
und sie dann neu, ganz neu umdichten!

Weiterlesen...

Im Andenken an F. Nietzsche

Es tut mir leid, still zuzusehen,
wie ganze Welten untergehen,
wie alle Hoffnungen abstürzen
und ihre Herren nicht mehr stützen.

Es tut so weh, den Freund zu hassen.
Wie wurde ich im Stich gelassen?
Was war der Grund, mich zu verlassen?

Die Welt ist Leid, die Welt ist Schmerz,
im Werden ist ihr dunkles Herz.
Ich weiß, weil ich sie selber sehe:
drei Schwestern: Wille, Wahn und Wehe.

Weiterlesen...

Hoffnung

Alles ist zu Staub vergangen,
ich hab' mein Leben voll versäumt;
großen Menschen muss ich danken:
Ihr habt mich doch noch weggeräumt!

26. Juni 2014

Weiterlesen...

Kleines Dankeschön

LS

Ich schreib' es nieder: Vielen Dank!
Kennt meine Frechheit keine Schranken?
Wie sollt' ich mich denn sonst bedanken?
Habe einen schönen Tag!

22. April 2014

Weiterlesen...

Meine Liebe, lass uns gehen

Babett Heinemann

Meine Liebe, lass uns gehen.
Nimm, Liebste, keine Sachen mit.
Was hast du hier noch nicht gesehen,
was eine Freude uns verspricht?

Es gibt nicht ewig etwas Neues,
das Leben wird wie alles alt,
nichts Ehrliches, nichts Gutes, Treues.
Die Lebensfarben werden kalt.

Lass uns endlich ausbrechen,
wir wandern in das neue Land.
Man kennt vielleicht dort kein Verbrechen
und Freude ist zahlreich wie Sand.

Wahrscheinlich können wir dort bleiben,
am Feuer, das für immer brennt,
mit Menschen, die uns nicht vertreiben,
wo jeder seine Ziele kennt.

16. März 2014

Weiterlesen...

Gute Nacht, mein lieber Schatz!

Katja M. S. B.

Gute Nacht, mein lieber Schatz,
lass mein’ Stern dich nun bewachen,
deinen Schlaf erholsam machen.
Schlafe schön, mein gold'ner Schatz!

Guten Morgen, lieber Schatz,
siehst du schon die Sohne gähnen?
Sie wird deinen Tag erwärmen,
gibt dir einen heißen Schmatz!

28. Dezember 2013

Weiterlesen...

Weihnachtslied

Wunder geschieht in der heiligen Nacht:
Oben im Himmel der Stern
leuchtet uns strahlend in göttlicher Pracht,
führt zu der Krippe des Herrn.

Halleluja, Ehre dem ewig’n Sohn!
Halleluja, Erde ist Gottes Thron!

Gott, der das Seiende machtvoll bewahrt,
Engel sind ihm unterworf’n,
hat seine Gnade dem Mensch offenbart,
gibt ihm das Glück und das Hoff’n.

Unsere Speise das göttliche Wort,
geistlicher Durst wird gestillt;
Beten zu Christus an jeglichem Ort -
er ist barmherzig und mild.

Freut euch ihr Menschen, es juble das Volk!
Alle, die holdselig kam’n,
singen dem Kinde das ewige Lob,
preisen für immer sein’ Nam’n!

1. Dezember 2013

Weiterlesen...

Der Himmel blutet spät am Abend...

Katja M. S. B.

Der Himmel blutet spät am Abend,
das Heer im Schweigen kehrt zurück.
Der Feldherr ruft sich selber tadelnd:
"Es fehlte noch ein kleines Stück!"

Der Gegner kann sich auch nicht freuen:
Nur zu beweinen ist der Sieg,
zu viele sind nun zu bereuen,
zu vieles einem stiehlt ein Krieg.

Ich habe selbst die Ruh gebrochen,
der erste Schlag ist immer mein.
Ich wollte nicht, dass sie gehorchen,
mein Herz gleichgültig war wie'n Stein.

Ich wollte später mich schon beugen,
mein Volk hätt' dann 'nen weisen Herrn,
der ist den meisten überlegen,
den mag ich selber äußerst gern.

5. Juli 2013

Weiterlesen...

Abschied

Gewidmet dem Besitzer

Die Liebe ist wie Staub vergänglich,
ich fühle mich erschöpft und krank.
Wem nun gehört die Schuld letztendlich
und der BH im Kleiderschrank?

17. Juli 2012

Weiterlesen...

Geboren sein ist keine Tugend

Der holden Muse.

Julia Marie Gramlich

Gelebt zu haben ist nichts wert,
geboren sein ist keine Tugend.
Gekommen gestern auf die Welt
beweint man morgen seine Jugend.

Du schaffst mit eig’nen Geisteskräften
das Dasein heute wieder neu.
Am achten Tage werd' allmächtig,
nur bleib gekrümmten Wegen treu!

Gepries’nes Menschentöchterlein,
gesegnet sei dein jeder Schritt!
Verzeih des Dichters armen Reim
und seinen ersten Auftritt.

16. Mai 2012

Weiterlesen...