Donnerstag, 17. Mai 2012

Geboren sein ist keine Tugend

Der holden Muse.

Julia Marie Gramlich

Gelebt zu haben ist nichts wert,
geboren sein ist keine Tugend.
Gekommen gestern auf die Welt
beweint man morgen seine Jugend.

Du schaffst mit eig’nen Geisteskräften
das Dasein heute wieder neu.
Am achten Tage werd' allmächtig,
nur bleib gekrümmten Wegen treu!

Gepries’nes Menschentöchterlein,
gesegnet sei dein jeder Schritt!
Verzeih des Dichters armen Reim
und seinen ersten Auftritt.

16. Mai 2012