Übersetzung

Zum 77. Geburtstag von W. Wyssozki

25. Januar 2015

Wyssozki sang uns mal mit Kraft,
wie's in den Bars und Kirchen.
Dass er nicht mehr gesehen hat,
wie Menschen heute stinken!

Ich sag' euch: Sein Zigeunerlied... kann ich ewig hören.
Nichts ist so, so wie es soll! Das kann ich, Freunde, schwören.

Juri Julianowitsch Schewtschuk (DDT)

Es mag sein, dass ich bei der Übersetzung den Akzent von einer bedauernswerten Situation zu sehr auf die Menschen verschoben habe, aber sie sind schließlich das, worum es Wyssozki so oft geht.

W. Wyssozki "Sie sagt: Ich lieb' dich nicht"

17. Oktober 2014

Sie sagt: Ich lieb' dich nicht.
Er sagt: Es kann nicht sein.
Sie sagt: Ich trinke nicht.
Er sagt: Wir trinken Wein!

Die Flaschen wurden weggeräumt.
Das Fenster zu, die Kerzen aus.
Sie sagt zu ihm: Mein lieber Freund...
Er sagt: Ich geh' schon mal nach Haus'.

Gestohlenes Glück

4. Oktober 2014

Die ersten zwei Strophen aus dem Lied "Gestohlenes Glück" eines ukrainischen Sängers, Anatolij Matwijtschuk.

Ich weiß bis heute selber nicht,
warum mir dies geschehen musste,
aber ich lebe nun wie'n Dieb,
der eines Glück zu stehlen wusste.

Wir schlossen keinen Ehebund;
ich werd' ihr trotzdem Rede stehen.
Und dafür gibt es einen Grund:
Sie ist mir wichtiger als Sehen.

4. Oktober 2014