Mittwoch, 21. Dezember 2011

Das Geld zum Leben

Die Anzahl der Lebenstage ähnelt sich dem Geld: Es ist niemals genug, obwohl beides nichts wert ist.

Sonntag, 11. Dezember 2011

Меня обидеть зря стремишься...

Последнее на пока что. Повод к написанию не читает блогов из принципа, поэтому со спокойной совестью публикую.

Irina Cornies

Меня обидеть зря стремишься,
я не подвластен силам зла.
Ты успокойся, ты уймися.
Не сей по ветру зря слова.

То, что дурак я бородатый,
открыто было не вчера,
иначе гением объятый,
встречал бы дома вечера.

Да, да, теперь уж и не спрячу,
что пьянством горько досаждал,
но вот ведь сам сижу да плачу
прокурен, пьян, прогнил, устал.

Не пустишь ныне на порог,
не навестишь при восполеньи
и не ответишь на звонок,
не дашь сопливым наставленья.

Оставь, не то одно мне вовсе,
что разжигало нас всегда,
ну или не только это, впрочем...
мне нужно было от тебя.

Храня на черный день надежду,
влачишь бездетной дни свои.
Ну а чем я? Чем я утешу?
В семейной жизни нет любви.

И все пройдет, бесспорно, знаю;
потом начнется вновь и вновь.
Зато теперь-то понимаю:
не врал, промолвив про любовь.

Пусть изначально безнадежна
та дружба глупая была.
Но почему понять так сложно:
не тьма она, а вся светла!

Меня обидеть зря стремишься,
я не подвластен силам зла,
через года угомонишься -
ты знаешь, где найти меня.

9 апреля 2011

Samstag, 10. Dezember 2011

Что значит жизнь?

Что значит жизнь?
Толпа людей, идущих стройно нога в ногу.
Какой из одного путей
избрать нам как свою дорогу?

Споткнулся некто и упал,
и вмиг другими был затоптан.
Очнулся он и снова встал,
иль в землю был ногами втоптан?

То ничего! Зачем не вем
придет другой из неоткуда.
Пусть не другой - такой как все
Вобьется в строй заместо друга.

Продолжим дальше так шагать,
Всдыхая дружно в один голос:
"Моя величественная стать,
как в поле одинокий колос."

Слепы от солнца не поймем,
что по проложенному следу
мы все за веком в век идем,
задравши подбородки к небу.

(29 сентября 2010)

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Когда я жаждал избавленья...

Еще один подарок на день рожденья. Дата на несколько дней не правдива.

LW

Когда я жаждал избавленья
от повседневной суеты,
предстало предо мной виденье
живей всей тленной красоты.

Я видел голый сад бесхозный.
Всходило солнце над главой.
Но небеса вдруг взгляд свой грозный
сменили мокрою слезой.

Тогда среди пустыни этой
пророс сквозь землю стебелек,
и тьма в мгновенье стала светом -
зажегся жизни огонек.

Так шли года чредою стройной,
пока цветок не начал цвесть,
озаряя силой новой
все, что только в мире есть.

Вокруг него под вдохновеньем
природа стала воскресать,
что перестал быть сон виденьем,
что явью стал волшебный сад.

Чудесное сие забвенье
боюсь еще раз пережить,
ничто чтоб этого мгновенья
не в силах было бы затмить.

(31 августа 2010)

Dienstag, 6. Dezember 2011

Опять я вижу тень его...

Опять я вижу тень его,
бродящей по чужим домам
из жажды мира своего,
воссозданного по мечтам.

Вот в келью новую зашла,
с надеждою садясь за стол,
раскрыла мертвые уста,
вести что б снова старый спор.

И часть гостей уходит тут же.
Хозяин, выслушав сполна,
ведь сам уж жизнью весь измучен,
прочь гонит тень из-за стола.

Она идет, пусть неохотно,
пусть обижаяся порой,
все тверже зная: безнадежна
борьба ее с самой собой.

Вернется может и назад,
но что заучено давно
не станет молвить невпопад,
доверчиво твердя одно.

Владельца тени дни беспечны -
всегда есть в обществе успех.
Вот только выйти как из тени,
забыться как во тьме потех?

(23 июля 2009)

Montag, 5. Dezember 2011

Так далеко от родного окна...

Оно очень старое, валялось где-то и когда-то позже было дописано и переписано.

Марине Княжевой

Так далеко от родного окна
воссияла сегодня на небе звезда.
Дотянуться бы только до этой звезды,
с неба сорвать и с собой унести,
никогда не отстать от нее, не уйти.
Чтобы во век неотлучна была
но светом своим моих рук не сожгла.
Как далек самый близкий огонек...

(28 июня 2009)

Sonntag, 4. Dezember 2011

Рассекая мглу страданий...

Подарок на день рожденья. Начинаю сокращать некоторые имена. Не то, чтобы мне есть дело до того, раздражает ли кого мое существование, тем более, что со дна я не восстал, а лишь ненадолго преподнялся, но ведь совесть замучает. Да и дно было относительным, а не абсолютным.

Darja V.

Рассекая мглу страданий,
маня собой, что век уж спит, -
вот скрипки нежное звучание
вечерним небом жизни мчит.

Дари и прочим утешение,
будь светом следующего дня!
Одно безумное волнение,
как страх восстания со дна...

И сей ликующей игрою
разбей оковы тишины,
томящей вечною тоскою,
чтоб обновление души
достигло и до нас с тобою.

(17 января 2009)

Samstag, 3. Dezember 2011

Миф об Орфее и Эвридике

Несбыточной томясь мечтою,
любовь, умершую, вернуть,
гоним безумною тоскою,
Орфей себя готовит в путь.

Не помянув отца гордыни,
прельстившись нимфы красотой,
в Аида мрачные глубины
не взял он и меча с собой.

Он песней арфы златострунной,
подмогой муз имея сонм,
сопровождаемый Фортуной,
на Цербера нагнал вмиг сон.

Молю, о, сжалься, Персефона!
Тебе ль не знать то, как
невыносимо беспардонно
от солнца взяться в ночи мрак?

- Я упрошу о том владыку
с одним условием всего:
Как знак, что любишь Эвридику,
былому не взгляни в лицо.

О, малодушие героя!
о, отблеск тленной красоты!
Бога смеялись над тобою,
смотря с Олимпа высоты.

Орфея подвиг бесподобный
моей души не вдохновит.
Сын бога шел стезею мертвых...
хотел ли вечно с нею жить?

(24 декабря 2008)

Freitag, 2. Dezember 2011

Das Ewig-Männliche

Добрая пародия и ответ сквозь время Владимиру Соловьеву на его Das Ewig-Weibliche.

Das Ewig-Männliche1

Хочу также, чтобы вы знали,
что всякому мужу глава
Христос, жене глава – муж, а
Христу глава – Бог.
(1 Кор. XI, 3)

Придет к нам, верно, из Лесбо́са
Решенье женского вопроса.
В. С. Соловьев

Ее семье нужна глава,
я не гожусь для этой роли!
Ах, столь обидные слова!
Ох!, сколь доставили мне боли.

Сперва ж, подобно дерзкой Шмидт,
меня мой друг обожествляла,
и свечкой, что в груди горит,
во мне аскета разлагала.

Чем идеал не украшай -
пусть бьют меня за то мужчины, -
но, что детенышу скотины,
нам титьку мамки всем давай!

Хай мнят, что я последний бабник
(познали б как то тяжело);
будь деспот муж или романтик -
без страха правды: все одно.

Тогда в чем разница меж ними,
быть может, спросите Вы вдруг?
Икону девственной богини
вторые в ликах чтут подруг.

А первые, рабы Аллаха,
не видят в бабе и души.
А сами-то глупцы из праха,
этап творения Земли.

Подруга давняя, спаси!
Не уж то нет жестокости?
Фортит2 всю жизнь мне тряпкой быть?!
Как пост пройдет, начну я пить...

Она: должна быть, мол, глава
на плечах у всех своя,
коль не имеет кто такой,
что терзает ум больной?

Я больше года сам живу!..
Меня простите, христианки,
но лишь язычницы-крестьянки
душой здоровы... Посему...

...Знай же, что Вечная Женственность в веки
в мир наш, Владимир, увы, не придет.
(Рифму сию да простят человеки).
Я уж скорее продолжу свой род.

(31 марта 2008)

  1. Вечная Мужественность (нем.)
  2. От латинского fortūna (судьба)

Donnerstag, 1. Dezember 2011

Навязчивая свобода или любовь по просьбе

Анне Курушкиной

Моей навязчивой свободы
как надоел тяжелый груз!
Когда же прейдет год и
я от любви освобожусь...

Любить себя просить коль должен;
просить и слов, и дел, и встреч, -
то что же сердце мне так гложет,
сойдет ль гора такая с плеч?

Что называешь ты свободой:
мое ли рабство у тебя?
Хотя б к "моей" плите надгробной
придешь ли навестить меня?

Найдешь хоть часик для помину,
свой победишь ли робкий страх?
Не обижайся, что к обрыву
мой не придет для встречи прах.

Не лей молю я соль напрасно -
в земле же заживо сгорю:
гляди как в луже мир прекрасен,
как котик цапает луну.

(30 октября 2007)

Mittwoch, 30. November 2011

Я подарю подсохший веник душистых луговых цветов...

Мадине

Я подарю подсохший веник
душистых луговых цветов,
который мне не стоил денег,
что первой встречу средь миров.

Поляны аромат прелестной
не вем кому как дар отдам,
жене совсем мне неизвестной:
возьмите, передал лес Вам.

Я с малых лет в ладах с природой.
Порадуйте ж и Вы теперь
душевной радужной погодой,
откройте в Ваше сердце дверь.

На языке любви, дворянства:
Je n'aime pas du tout Vous, madam,1 -
что говорю Вам без лукавства,
ибо я не Don Juan;

я не того герой романа,
которым средь людей прослыл.
Все слухи живы от обмана.
Простите коль чем оскорбил.

Возьмите же букетик скромный,
как первая, кого в пути домой
я встретил. Может в день всеновый
поговоришь хоть ты со мной.

(22 сентября 2007)

  1. Я Вас вовсе не люблю, госпожа (франц.)

Dienstag, 29. November 2011

Электричка

Тобольск-Тюмень

Постой хотя б еще немного,
электропоезд, на пути.
Кто может знать насколько долго
мне вновь с ней речи не вести?

Ты уезжаешь на неделю,
я на перроне остаюсь,
но все же дерзостно осмелюсь:
в румянец щек ее вгляжусь,

в глаза небесно-голубые
(без лести: к ним идет платок)
и губы алые простые -
ну чем не красочный цветок?

Что видно сквозь стекло вагона
со слоем пыли вековым...
Зачем в мгновение с перрона,
как птичка, упорхнула в дым?

Да знаю, знаю, что имею
невесту и уже давно.
Но ведь ее я и не клею!
Тогда упреки мне за что?

Помашет ручкой ли прощаясь?
Топчусь пред нею как дитя...
И чтобы в жизни не случалось
будет ли ко мне тепла,

позволит ль встретить с электрички,
за нею сумки понести;
не как жене, а как сестричке,
свою любовь к ней принести.

(20 августа 2007)

Montag, 28. November 2011

Дневник

Ах, друг единственный и верный,
содержащий весь мой быт,
прости за то, что сердцем ленным
и ты давным-давно забыт.

А помнишь как с тобой делился
всей суетой летящих дней?
Но для себя ли я трудился
или для будущих людей...

Боялся я, что прочитает
тебя моя родная мать;
мечтал о том, как мир узнает
души поэта благодать!

Прости ж неискренность, лукавство,
что я порою призывал.
Ты знаешь сам: всегда коварство
в душе юнца найдет причал.

Когда убить хотел былое,
тебя имел желанье сжечь.
О, если б сделал я такое,
как письма, бросив тебя в печь!?

То что бы я, скрипя зубами,
да с удивленьем на лице,
читал, чуть шевеля губами?..
Тебя, жизнь, видел лишь во сне.

Мораль

Писать стихи и мемуары -
порыв весенних жизни лет.
Стыдишься их иль ищешь славы;
с кем спеть, мечта твоя, дуэт?

Учебник по литературе
ну, сохранит ли твой портрет,
что списан век назад с натуры,
как думаешь... хм.., поэт?

(16 августа 2007)

Sonntag, 27. November 2011

Staatsreligion

Wie kann derjenige Ostern feiern, der kein durch die Kirche erzogener und gebildeter Christ ist? Wie kann derjenige den Glauben belachen, der von Angst ergriffen ist, einen Spiegel zu zerbrechen? Macht mir ein Geschenk zu Ostern: schenkt mir nichts.

Samstag, 26. November 2011

Давай останемся просто друзьями?

Стихотворение, за которое мне когда-то было по-настоящему стыдно, а именно в тот момент, когда его, неккуратно оставленное на столе в столовой, нашла одна из подразумевавшихся в строках.

РОиИкО ТПДС
и другу Шуре

I

"Давай останемся друзьями?" -
вот кульминация кина.
Угрозы, просьбы, обещанья.
Да... ты унизился сполна.

Пойти бы с горя что ль напиться, -
да года два уже не пил;
иль в Церковь Божью помолиться, -
уйти в молитву нету сил.

Вот друг совсем другое дело -
тот всегда готов понять -
сказал: "В пятак ей дал бы смело!",
иной пустился утешать.

"Два пальца в рот" - кричит тут третий, -
"забудешь все и обо всем!",
и вся печаль тысячелетий
сбежит по трубам с ветерком...

Но я томлюсь советом скромным:
забыть, простить; простить, забыть.
Ах, совесть, скверно быть влюбленным!
Скверней лишь не влюбленным быть.

II

Когда захочешь бросить друга,
не философствуй о любви,
а прямо: "Более не буду
с тобой встречаться" - "Что ж, мир ти".

И с оскорбленьем не тяни,
не мучь бессоницею в ночь.
А ушла – не приходи,
не мучь! Сомненья все прочь!

Себя не чувствуй виноватой,
что мне услужливость теперь?
Оно ль избавит от утраты?
Приветливость что? от потерь?

Мы не останемся друзьями,
прошу не лги сама себе.
Благословишь ли день свиданья,
я прокляну свиданья день.

И не проси забыть, что было,
все вспомню я до мелочей.
Тем поделюсь, что сердцу мило
даже с будущей своей.

(6 августа 2007)

Freitag, 25. November 2011

Рыжик (Дивеево, 18 июля)

Об удивительном мимолетном знакомстве во время экскурсии в Дивеево (село в Нижегородской области) при ожидании очереди на одном из имеющихся источников. Чудеса там со всеми происходят разные, со мной, видимо, ничего иного случиться и не могло. Рассказала, что ее в школе "рыжиком" дразнили, и она за это всех била. Полученным листком с ее адресом я воспользовался, но ответа не получил: может, письмо не дошло, может, стихотворение не понравилось.

Марине Кривцовой

Средь суетящихся людей
Ваш дерзкий взгляд я заприметил.
Ему взаимностью ответив,
Попал в плен Ваших я очей.

Они пронзили душу мне,
И сердце трепетное сжалось
Так, что внезапно показалось:
Пылает лед в кромешной тьме.

Вся похоть сердца подлеца
Подвластна женственности вечно;
А Ваше тело безупречно,
И тайной веет от лица.

Не смел я оторвать и глаз,
Когда Вы сделали то первой,
Чтоб подойти походкой верной,
Явить ликующий свой глас.

Сей встречи грянувшей как гром
Прошли счастливые мгновенья,
Но не терзало грудь сомненья
С заветным в кулаке листом.

К чему нежданная мечта?
Волнами рыжими ложится
Заря на небо. Ах, зорница!
Мила...
И снова грезится она...

(20 июля 2007)

Donnerstag, 24. November 2011

Каникулы

Все с тех же каникул, но никому не адресованное и почему-то записанное у меня без точной даты.

Ох, отпуск выдался мне летом!
Между кухней и клозетом...
Чего еще же пожелать?
В ночь – писа́ть,
Под утро – спать.

(Июль 2007)

Mittwoch, 23. November 2011

Я весь измучился тобою...

Было отмечено получателем как самое удавшееся из трех в те каникулы отправленных.

Я весь измучился тобою,
Земной твоею красотою.
И ад вошел прям в душу мне,
Томлюся дико в том огне.
Бога жизнью проклянул,
За собой тебя втянул.
Нет! Не ты измучила меня,
А плоть похабная моя.

(16 Июль 2007)

Dienstag, 22. November 2011

Опыт хорея

Почему название, было сказано до этого. Расстояние искусственно несколько увеличено: (Г)Анна была в Симферополе; а я-то - во Владимирской области.

Симферополь, Любик – точки, -
Сей отрезок жутко длинный
(Плюс таможня Украины);
Но для Ангелов – цветочки,
Ведь у нас сердца магниты
(Лю́бой страсти монолиты).

(14 июля 2007)

Montag, 21. November 2011

Эсэмэска

Следующие три стихотворения были "эсэмэсками". Я, уехав на каникулы, пообещался ежедневно отправлять на ниже частично указанный в посвящении номер (чтобы его отгадать, нужно перебрать всего лишь 10000 комбинаций, хотя он, кажется, уже не существует) по несколько стихотворных строк. Мой энтузиазм на третий день кончился, но вот кое-какое наследие осталось. Кроме того следует отметить, что два первых из них методом насилия над собой написаны хореем (большинство прочих ямбом). Мой украинский вызван влиением, какой уже не помню книги, где речь шла, в том числе и о "Ганне" с ее мужем, который называл ее и "сонечко", и "сэрденько", и "моя ясочка", и поскольку уж у меня тоже Ганнуся была..., которой будет еще одно посвящение позже, и о котором она к тому же не ведает.

+7918902xxxx

Сонечко, сэрдэнько, ясочка моя, Гануся,
Потерпи еще малек и я к тебе вернуся...

(13 июля 2007)

Sonntag, 20. November 2011

Встреча

Сотворено после одного нанесенного мне в Тобольске визита.

Марине Княжевой

Как ясный день после тумана,
Вернулось прошлое мое.
Пьян от весны ли я дурмана,
Иль впрямь знакомое лицо?

Твой лучезарный лик развеял
Остаток канувших дождей.
Как долго я в душе лелеял
Тепло зимы ушедших дней!

Как долго я забыть пытался,
Что мне казалось, не вернуть.
Ожило все: в любви как клялся,
Как страстно пала мне на грудь!

Былой туман воспоминаний
Рассеял взгляд знакомых глаз.
Питья ль вина не знаю граней,
Души огонь ли не погас?

(11 июля 2007)

Samstag, 19. November 2011

Фотокарточка

Тоже просили не менять, а так хотелось...

Марине Княжевой

Фотокарточка в альбоме
разожгла былую страсть -
вспомнил я как в счастья доме
нам жизнь была обоим всласть.

От сна восстав желал увидеть
я блеск прекрасных карих глаз,
любовью жизнь хотел насытить,
с тобой судьбы сложить рассказ.

Мечтал ласкать твои я губы.
Я каждый час мечтал. Мечтал!
В лобзании сплетались судьбы.
Еще любви такой не знал.

Но вот уплыло наше время:
разошлись мы кто куда.
Теперь нести и горя бремя,
разлука – вечная беда.

С тех пор не видел сна такого,
в котором не было б тебя.
Обнять твои колени снова
хочу. Хочу как никогда!

Но ведь пройдет разлуки время!
Как очи карие увижу вновь.
Мы понесем и счастья бремя,
и прошепчу: Моя любовь...

(1 мая 2004
Редакция 8.08.2007)

Freitag, 18. November 2011

Просто помолчим (Горит свеча)

Еще одно стихотворение c "кривой рифмой", но просили ничего не менять: деваться некуда.

Марине Княжевой

Спит весь город в полумраке.
Тишина.
И сегодня в старом парке
Меня не ждет она.

В комнате горит свеча в твою честь.
Сколько я их сжег, уже не счесть.
Давай не будем верить словам чужим
И в этот вечер вдали друг от друга
Помолчим.

Февраль засыпал улицу снегом.
Зима.
И не спешить на свиданье,
Пусть без букета, -
Слишком далеко она.

В комнате горит свеча за нас.
Надежда будет пока огонь не погас.
Ты меня за жизнь мою здесь,
Дорогая, не кори,
Давай сегодня просто помолчим.

День все ближе к закату клонит.
Скукота.
Каждую ночь ко мне приходит
Во сне она.

В комнате горит свеча по нашей встрече.
Я снова видел тебя во сне недавече.
Мы, как прежде, в глаза друг другу глядели
И даже слова сказать не посмели.

(6 мая 2004)

Donnerstag, 17. November 2011

Скажи, насколько безнадежно...

Четверостишие была написано для приятеля и отправлено в sms подруге моей подруги. Приятель и получатель sms ныне счастливо женаты. Мне вот повезло меньше (больше?).

Веронике Стоговой

Скажи, насколько безнадежно
Мое влечение к тебе?
О, если б знала как тревожно
Ответа ждать! и лгать себе...

(25 октября 2006)

Mittwoch, 16. November 2011

Рождество

А за это стихотворение я, соревнуясь и с коллективами, даже получил то ли третье, то ли второе место на рождественском концерте в ТДС. Почему-то датировано, судя по всему, датой самого концерта.

В грехов болоте с головою
Увяз. Тоска, уныние, нет сил.
Не совладать никак с собою,
И жизни бы себя лишил.

Но выпал снег, замел печали,
Надеждою на сердце лег.
Год Новый людям даровали!
Покайся - призывает Бог.

Зажег звезду Он на Востоке,
Что б ночью к Солнцу нас вела,
Узрели наши чтоб пороки,
Худые мысли все, дела.

Смирился, Боже, до вертепа,
До немощи снизшел людской,
Спустил на землю благость Неба,
Явил Свет Истины Собой.

Родился в мире Искупитель!
Помилуй, Боже, вновь и вновь,
Открой для нас Свою Обитель.
О, дай нам все познать любовь!

(8 января 2007)

Montag, 14. November 2011

Предвидение

Единственное из старых стихотворений с кривой рифмой, которое мне при этом нравится. Насколько я сейчас помню, было написано незадолго до смерти двоюродной сестры, почему позже так и названо.

Над крышею дома
Кружит черный ворон,
О судьбе беспощадной предупреждая меня,
Стало быть снова
К родимому крову,
Снова ко мне пришла беда.

Печали я полон:
Принес черный ворон
Столь жестокую весть, дал мне горя отпить.
Ехать мне завтра
Родимого брата,
Родного брата на погост хоронить.

Может быть завтра,
Прямо как с братом,
Может быть скоро будет со мной;
За жизнь столь лихую, За горесть людскую
Следом за братом уйду на покой.

(5 февраля 2004)

Sonntag, 13. November 2011

Последняя записка

Опубликую постепенно все стихотворения, которые я за свою жизнь написал и за которые мне не стыдно. Несколько стихов 2004 года еще ждут своей очереди на творческую реставрацию.

Начинается мое собрание с "трилогии", посвященной Марии Гашковой, на то время воспитаннице Регентской школы Тобольской Духовной Семинарии, а ныне регенту храмового хора в Красноярске. Повод к написанию достаточно очевидно исходит из названия. Первое шестистишие было передано через посредника адресату, а вот следующее за ним четверостишие именуется в моем дневнике "Нереализованным вариантом". Ответа мне, кстати, так и не предложили. Только, примерно, через месяц поблагодарили ради приличия при случайной встрече.

Заключительная "Поправка" писалась годом позже, что, между прочим, видно из ее настроения.


Простив, прошу за все прощенья;
За все, что можешь мне простить,
За страстной юности влеченья,
За все, чего не воротить.
Пишу тебе в последний раз. . .
Прости за сей нескладный сказ.

(17 октября 2006)

Прости за все, прости коль можешь
За юность страстную мою.
Пусть мне ответа не предложишь,
Прости, в последний раз пишу.

(17 октября 2006)

Поправка (к "Последней записке") 2007

В последний раз тебе пишу,
Прости безграмотность прошу.

(8 августа 2007)

Samstag, 22. Oktober 2011

Das hohe weise Alter

Jugendlicher Maximalismus, greisenhafte Torheit... wer hat den Scwachsinn ausgedacht?

Donnerstag, 1. September 2011

"Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe. Teil 3. Analyse der Ballade

Textzusammenfassung

Es geht in der Ballade "Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe, die im Jahr 1797 erschienen ist, um einen Hexenmeister, der einmal irgendwohin weggegangen ist und seinen Lehrling allein ließ. Der Zauberlehrling wollte seine Macht und seinen Zauber  ausprobieren und Geister im Haus steuern. Von seinem Meister konnte er die Wörter, mit denen er diese Geister rufen könnte. Mit Geistesstärke hat der Zauberlehrling einen Besen lebendig gemacht. Um ein Wunder zu tun, wurde dem Besen befohlen, auf zwei Beinen zu stehen, die schlechten Lumpenhüllen zu nehmen und ein Becken voll mit Wasser zu füllen. Der Besen musste als Knecht dienen, zu einer Fluss laufen und Wasser bringen.
Der Besen führte seine Aufgabe so behände aus, dass das seinen "Wirt" wunderte. Als das Ziel erreicht wurde, sagte der Zauberlehrling seinem Knecht, dass alles, was nötig gewesen war, jetzt gemacht ist. Und er merkte gleich, dass er die Wörter vergessen hat, mit denen er den Besen zum vorherigen Zustand hätte machen können, und der Besen setzte fort, das Wasser zu tragen, bis das Wasser auf den Zauberlehrling aufstürzte und das Haus angefangen hat, zu ersaufen.
Das Haus wurde immer mehr mit Wasser gefüllt. Der Zauberlehrling war wütend und schrie dem Besen davor, aber es war umsonst, weil der Besen nicht hören wollte. Der Zauberlehrling hat gesagt, dass er den Besen fassen und halten will. Dann hat der Zauberlehrling ein scharfes Beil genommen, sich auf den Besen geworfen und ihn damit gespaltet. Sein Feind war entzwei, und der Lehrling hörte auf sich Sorgen um ihn zu machen.
Plötzlich sind die beiden Teile doch aufgestanden und trugen schon das Wasser zu zweit und selbstverständlich noch schneller. Der Zauberlehrling wusste überhaupt nicht, was er in dieser Situation machen könnte und fing an, den Meister zu rufen. Endlich kam der erwartete Meister, den der Zauberlehrling bat zu helfen. Der Meister hat den Besen rasch in die Ecke geschickt und gesagt, dass der Meister für das Spiel mit Geistern zunächst gerufen werden soll.

Formaler Aufbau

Die Ballade besteht aus 14 Strophen. Jede zweite hat ein anderes Reimschema als die anderen und ist einem Refrein ähnlich. Das sieht folgendermaßen aus:

Hat der alte Hexenmeister
Sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
Auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort und Werke
Merkt ich, und den Brauch,
Und mit Geistesstärke
Tu ich Wunder auch.

Walle! walle
Manche Strecke,
Daß, zum Zwecke,
Wasser fließe,
Und mit reichem vollem Schwalle
Zu dem Bade sich ergieße.
a
b
a
b
c
d
c
d

e
f
f
g
e
g
Ungerade Strophen bestehen aus 8 Versen, die mit Kreuzreim verbunden sind. Gerade Strophen haben nur 8 Verse mit Reim e-f-f-g-e-g. Das Versmaß ist Trochäus.
Die Sätze sind meistens kurz und sind oft koordinierend verbunden, was für Leser leicht zu verstehen ist, trotzdem sind viele Wörter vorhanden, die heute schwierig zu kapieren sind.

Stilmittel

Personifikation in dieser Ballade ist der lebendige Besen, der zwar nicht richtig denken kann, aber kann sich bewegen, Befehle ausführen. Ich würde sagen, dass das Holz die Rolle von Menschen spielt, weil nachdem sie gespaltet worden waren, konnten die beiden Teilen handeln. Zum Besen werden viele menschliche Eigenschaften verwendet: böse, verrucht; er kann Knecht sein, steht auf zwei Beinen und hat einen Kopf oben. Das Wasser kann auch als Personifikation verstanden sein.
Es gibt eine Antithese in der zwölften Strophe: Knechte - Mächte.
Die Parabel sind hundert Flüsse, die auf den Zauberlehrling aufstürzen.
Ein Zauberlehrling, ein Hexenmeister und die Geister, von denen eine Sache lebendig werden kann, können im realen Leben kaum existieren, also sind sie Metaphern.
Behende würde man mit "ä" schreiben (behände). Das ist ein Archaismus.

Analysieren des Inhalts der Ballade

Der Titel und das Thema der Ballade

Der Titel der Ballade bezieht sich auf die Hauptperson, den Zauberlehrling.
Das Thema: mit dem Werk wollte der Autor zeigen, wie wichtig die Rolle von Lehrer bzw. guter Regierung im Leben ist.

Gliederung

Die Ballade wird mit einem Vorwort angefangen, in dem der Leser in die beschriebene Situation eingeführt (Weggang des Meisters) und mit handelnden Personen (mit dem Zauberlehrling und den Geistern) bekanntgemacht wird. Das sind die ersten vier Verse.
Dann entwickelt sich die Geschichte, bis der Zauberlehrling gemerkt hat, das er ein wichtiges Wort vergessen hat.
Danach stellt sich das Problem. Das Geschehene wird total geändert und wendet sich gegen den Zauberlehrling.
Als nächstes kommt die Kulmination. Die Hauptfigur sucht einen Ausgang und greift das Beil. Der alte Besen ist gespalten und der Zauberlehrling denkt, dass er den Sieg errungen hat. Die Spannung fällt ab. Aber kurz nachher hat der Lehrling schon "zwei Probleme" statt einem. Man beobachtet kurz neue Entwicklung des Erzählten. Die Spannung nimmt wieder zu.
Die vier letzten Verse der vorletzten Strophe sind schon die Lösung, denn endlich kommt der Meister.
Die letzte Strophe kann man zum Nachwort zählen, da der alte Hexenmeister sagt, was man machen sollen hätte.

Typisierung der handelnden Personen

Den Hexenmeister begegnet man nur am Anfang und am Ende. Am Anfang erwähnt der Autor ihn nur. Am Ende zieht er die Schlussfolgerung. Der Meister scheint nicht böse zu sein. er fühlt sich sicher, ist ruhig und hat ausgezeichnete Kenntnisse, kennt seine Arbeit sehr gut.
Der Zauberlehrling ist, wie bereits erwähnt, die Hauptperson. Er benimmt sich wie ein Jugendlicher oder ein Kind. Er ist ungehorsam und verwegen, will mit dem Feuer spielen, ohne bevor nachzudenken. Der Lehrling wollte, dass alle (z.B. der Besen) ihn hören und selber macht schlimme Sachen ohne Erlaubnis. Er kriegt sehr schnell Ärger, wird wütend und kann sich nicht kontrollieren (greift das Beil). Nur wenn es keine andere Wahl gibt, trifft der Zauberlehrling vernünftige Entscheidung - ruft seinen erfahrenen Meister.
Der Besen macht alles unbewusst. Er ist von den Geistern des Meisters gesteuert. Den Geistern ist egal, wen zu hören. Sie sind brav, sogar wenn dass unnötig und schädlich ist, haben keinen Willen und können ohne guten Chef alles vor sich zerstören.

Interpretation

Die Ballade wurde das erste Mal im von Friedrich Schiller herausgegebenen "Musen-Almanach" für das Jahr 1798 erschienen. Die Geschichte, die in der Goethes "Der Zauberlehrling" erzählt wurde, ist nicht neu. Vermutlich wurde ein Teil aus "Der Lügenfreund oder der Ungläubige" vom griechischen Dichter Lukian von Samosata genommen, ergänzt bzw. verändert und umgeschrieben.1 Die Stelle, die als ein Muster dienen könnte, lautet folgendermaßen:

"Endlich fand ich doch einmal Gelegenheit, mich in einem dunkeln Winkel verborgen zu halten und die Zauberformel, die er dazu gebrauchte, aufzuschnappen, indem sie nur aus drei Silben bestand. Er ging darauf, ohne mich gewahr zu werden, auf den Marktplatz, nachdem er dem Stößel befohlen hatte, was zu tun sei. Den folgenden Tag, da er geschäftehalber ausgegangen war, nehm' ich den Stößel, kleide ihn an, spreche die besagten drei Silben und befehle ihm, Wasser zu holen. Sogleich bringt er mir einen großen Krug voll. Gut, sprach ich, ich brauche kein Wasser mehr, werde wieder zum Stößel! Aber er kehrte sich nicht an meine Reden, sondern fuhr fort, Wasser zu tragen, und trug so lange, daß endlich das ganze Haus damit angefüllt war. Mir fing an, bange zu werden, Pankrates, wenn er zurückkäme, möcht' es übelnehmen - wie es dann auch geschah -, und weil ich mir nicht anders zu helfen wußte, nahm ich eine Axt un hieb den Stößel mitten entzwei. Aber da hatte ich es übel getroffen; denn nun packte jede Hälfte einen Krug an und holte Wasser, so daß ich für einen wasserträger nun ehrer zwei hatte. Inmittelst kommt mein Pankrates zurück, und wie er sieht, was passiert war, gibt er ihnen ihre vorige Gestalt wieder; er selbst aber machte sich heimlich aus dem Staube, und ich habe ihn nie wieder gesehen."2

Im Jahr 1940 Walt Disney machte aus der Goethes Ballade einen Zeichentrickfilm mit Micky Maus.

Wer Erzähler ist, ist ein bisschen unklar. Er scheint der Zauberlehrling selber zu sein. Aber er muss dann allein mit Geistern und dem Besen zu Hause sein, trotzdem wendet er sich in der fünften Strophe an jemanden noch: "Seht, er läuft zum Ufer nieder..." (Herv. - Eugen Wissner). In der nächsten Strophe sagt der Zauberlehrling: "Stehe! Stehe! Denn wir haben deiner Gaben vollgemessen!..." (Herv. - Eugen Wissner). Die erste Stelle kann man verstehen als Anrede an Leser; die zweite ist Ruf nicht nur vom Autor, sondern von anderen Menschen auch. Die letzte Strophe in der Ballade spricht der Hexenmeister aus und sie sind von Goethe in Anführungszeichen gesetzt. Fast alles ist in Präsens geschrieben, folglich ist das Gegenwart.

Die Ballade hat die ewige Bedeutung für Menschheit, da sie Probleme beschreibt, die mit menschlicher Psychologie zu tun haben und deshalb waren immer vorhanden, sind zur Zeit vorhanden und werden noch vorhanden sein. Das Werk ist mit Ereignissen der Zeit verbunden, in der Goethe gelebt hat, aber die Geschichte wiederholt sich wegen der schon erwähnten menschlichen Psychologie.

Der Meister ist als "der alte Hexenmeister" bezeichnet. Das Wort "alt" bezieht sich nicht auf sein Alter, sondern auf seine Erfahrung. Das ist also ein guter Lehrer, der vielleicht schon alles im Leben gesehen hat. Sein Lehrling ist kindisch.3 Er will prahlen und seine Kenntnisse zeigen, die er vielleicht noch nicht hat, obwohl der berühmteste Satz von einem der weisesten Männer antikes Griechenlands, Sokrates, lehrt darüber, was man an sein Wissen immer denken sollte: "Ich weiß, dass ich nichts weiß". Der Lehrling hat nicht vor, seinen Meister um Rat zu fragen sondern ruft die Geister, die er wahrscheinlich überhaupt nicht kennt, ruft irgendwelche fremde Geister, die im helfen müssten, ein Wunder zu machen. Das ist vergleichbar mit Ereignissen in der Geschichte von Israel, denen man zahlreich in der Heiligen Schrift begegnen kann. Als Mose weggegangen ist, um das Gottesgesetz (zehn Gebote) von dem Berge zu holen, bat das Volk Aaron einen anderen Gott für sie zu machen. Aaron sammelte die goldenen Ohrringe "und bildete das Gold in einer Form und machte ein gegossenes Kalb. Und sie sprachen: Das ist dein Gott, Israel, der dich aus Ägyptenland geführt hat!" (2. Mose 32).4 Als Mose zurückkam, zerbrach er Tafeln unten am Berg. Zorn wurde über die Israeliten entbrannt und der Zauberlehrling wird auch bestraft.

Die Situation scheint zunächst lustig zu sein. Der Lehrling ist zufrieden, kann sich gönnen zu faulenzen, da der Besen alle Arbeiten ausführt und Spaß für seinen Wirt machen kann. Aber ein paar Verse später gehorcht der Besen nicht mehr und macht seine Arbeit, die am Anfang so nützlich schien, weiter. Der Lehrling versucht erstmal den Besen und die Geister mit Wörtern zur Ruhe zu bringen. Wenn das nicht gelingt, greift er zu den Waffen. Dem wird bange. Aber mit allen seinen Handlungen macht der Lehrling nur schlimmer. Mit der Waffe kann ein Problem nicht gelöst werden. Und endlich, wenn fast alles mit dem Wasser voll ist, und es gibt keine andere Chance sich zu retten, versteht der Lehrling, dass er zu schwach ist, und ruft den Meister. Der alte Hexenmeister hört ihn im Unterschied zu den Geistern.

Es passiert, dass Lehrlinge um ihre Lehrer klagen, weil sie nicht alles verstehen können und schließlich gegen sie gehen. Das Gleiche kann in einer Familie betrachtet werden, wenn man die Eltern für die Lehrer und die Kinder für die Lehrlinge hält. Zwischen Kindern und Eltern ist eines der häufigsten Probleme, das sowohl in der russischen als auch in der deutschen Literatur behandelt wird. Einem fremden Menschen ist oft leichter zuzuhören, als den Menschen, die in der Nähe von uns sind und die uns sogar lieben, wenn wir das nicht verstehen.

Die Ebene, auf der die Ballade betrachtet werden kann, kann immer breiter werden. Das kann ganz persönlich sein, eine Familie. Das kann eine Gesellschaft sein, wie z.B. Schule, Universität o.Ä. Das kann aber auch geschichtlich auf das ganze Volk bezogen sein und dann auf die ganze Welt, z.B. französische Revolution. Damals versuchten ganz viele Menschen zunächst in einem Land, dann in ganz Europa, auf ihre alten Ideale, alten Traditionen verzichten und nur sich selbst und ihrer Vernunft zu vertrauen. Egozentrismus ist die Idee der Aufklärung. Da bringt aber noch lange Zeit nichts, weil nichts in Herzen verändert ist. Der König und viele Adlige wurden getötet und andere Räuber haben Macht bekommen aber viele verhungern immer noch. Man muss nach Besserem streben, aber sehr vorsichtig und ohne Eile, sonst können noch weitere Probleme entstehen. Das ist die Idee der Ballade.


19.02.2010
1 Wapedia - Wiki: Der Zauberlehrling. [online - Stand: 2.09.2011]. s.: http://wapedia.mobi/de/Der_Zauberlehrling
2 Karl Moritz: Deutsche Balladen. Analyse für den Deutschunterricht. Paderborn: Ferdinand Schönigh, 1972
3 Vgl.: Typisierung der handelnden Personen.
4 Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der deutschen Übersetzung Martin Luthers, Internationaler Gideonbund in Deutschland e. V., Wuppertal, 1967, S. 92.

Sonntag, 21. August 2011

"Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe. Lesetagebuch. Teil 2. Das Balladenjahr

1797 wurde als Balladenjahr bezeichnet. Dem Jahr hat Schiller den Namen gegeben1, weil Deutschland aus Werken von Schiller und Goethe in diesem Jahr eine neue Literaturgattung bekommen hat, und selbst die Ballade eine neue Bedeutung gekriegt hat.
Die Balladen waren schon lange vorher bekannt. Das Wort stammt aus romanischen Ländern von lateinischem ballare (tanzen) und so wurden Tänze genannt, bei denen ein Gedicht vom Tanzenden gesungen wurde. Im 14. Jahrhundert verliert der Begriff "Ballade" die Bedeutung von einem Tanz aber sie ist weiterhin ein gesungenes Gedicht.2
Seit 1797 beschäftigte sich die beiden großen Dichter mit Studien von antiken Klassikern. Das hat zur Folge eine Diskussion über Inhalt und Form eines literarischen Werkes, "besonders über das Wesen des Epischen und Dramatischen."3 Danach ging es mit Schreiben von Balladen los. Eine Ballade enthält in sich mehrere Arte von Literatur. Das ist eine Erzählung, die in der Form eines Gedichtes aufgebaut ist. Sie ist einem Märchen ähnlich, das im übertragenen Sinnn eine große Bedeutung hat. Und diese Märchen, diese Geschichten, mit Helden, Hexen, Rittern, Königen sind auch aktuell in der Zeit der Infrormation und der Technologie.
Die Balladen sind neue Poesie, da die eine Gattungsmischung aus allen "drei Grundarten der Poesie" sind, "lyrisch, episch, dramatisch beginnen und, nach Belieben die Formen wechselnd, fortfahren"4. "Lyrische Dramen, dramatischen Novellen oder episches Theater sind unbestreitbar Begriffe der neueren Poetik."5 Darin gibt es viele Gefühle, Handlungen, Hoffnungen, Leid und dann am Ende eine Kulmination mit der Lösung des Problems, vor dem der Autor den Leser stellt.
"Balladendichtung. Ein Stück Welt öffnet sich, in dem es dröhnt von dem Hufschlag anstürmender Pferde, Rüstungen blitzen, herrische Rufe werden laut, es gibt nur Sieg oder Tod im Zusammenprall, aber über dem Sterbenden noch steht das Ziel, dem er treu blieb, und der einzelne wird zu einem aud der Schar der ewig männlichen Kämpfer."6
Im 1797 von Goethe  wurden geschrieben: "Der Schatzgräber", "Die Braut von Corinth", "Der Gott und die Bajadere" und "Der Zauberlehrling"; von Schiller: "Der Ring des Polykrates", "Der Taucher", "Der Handschuh" und "Die Kraniche des Ibykus".
Eine Ballade besteht aus gereimten Strophen und kann, wie ein Lied, einen Refrain haben.
Die Balladen wurden auch später entwickelt, z. B. sozialkritische Balladen von Heinrich Heine. Dann folgen neue Balladen im 20. Jahrhundert, die auch satirisch sein konnten. In manchen Ländern entstanden Balladen in Form der Volkslieder.7

1 Programm zu Schillers Geburtstag 1997 "Dieses ist nun einmal das Balladenjahr...". [online - Stand: 21.08.2011]. s.: http://www.schiller-institut.de/seiten/schill97.htm
2 Ballade. [online - Stand: 21.08.2011]. s.: http://www.buecher-wiki.de/index.php/BuecherWiki/Ballade
3 Programm zu Schillers Geburtstag 1997 "Dieses ist nun einmal das Balladenjahr..."
4 Goethes Werke. Hamburger Ausgabe, Bd. 1, hrsg. von Erich Trunz, Hamburg 41958, S. 400.
5 Walter Müller-Seidel, "Die deutsche Ballade. Umrisse ihrer Geschichte", in: Wege zum Gedicht, Bd. 2: Interpretationen von Balladen [...], hrsg. von Rupert Hirschenauer und Albrecht Weber, München/Zürich 1963, 21968, S. 19 f.
6 Wolfgang Kayser, Geschichte der deutschen Ballade, Berlin 1936, 21943, S. VII.

Freitag, 19. August 2011

"Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang von Goethe. Teil 1. Berühmte Zeitgenossen Goethes

Immanuel Kant (1724 - 1804)
Goethe schätzte Kants "Kritik der Urteilskraft" lebenslang sehr hoch und empfahl das Werk zu studieren.1
Kant trennte die empirische Welt, die Phänomene, von der Welt der Dinge an sich, der Noumenon, und behauptete, dass die menschliche Vernunft die Grenzen der sinnlich erfahrbaren Welt nicht überschreiten könnte. Unsere Kenntnisse können nach Kant nur empirisch bekommen werden und dann mit Denken bearbeitet werden.2 Philosophie ist sehr praktisch für Kant. Eine große Rolle spielten Moral und Sittlichkeit für ihn. Seine From der Ethik ist als kategorischer Imperativ geäußert: "Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne."3
Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 - 1831)
Für Goethe gibt es nur die einzige Idee und alle anderen Sachen, die wir sehen, an die wir denken, über die wir reden, sind nur Manifestationen von dieser Idee. Alle pluralische Sachen haben eine Ursache.4
Dieser Gankengang ist sehr nah zur Philosophie von Hegel, der der wichtigste Philosoph des deutschen Idealismi war. "Hegel glaubte, dass der objektive, bzw. absolute Geist alles sei, was real ist."5
Johann Gottlieb Fichte (1762 - 1814)
Fichte und Goethe kannten einander und schrieben aneinander. Goethe interessierte sich für Fichte nicht als für Philosoph sondern als für Naturforscher und war von Johann Gottlieb im Bereich der Naturansichten beeinflusst.6
Fichte schrieb Werke sowohl über Politik und Gesellschaft als auch über Wissenschaftslehre.
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791)
Goethe führte mehrmals Mozarts Opern auf.7
Mozart war Genie. In kürzer Zeit schrieb er immer mehr Werke. Er machte Musik für alle Musikgattungen, aber besonders für Klavier.8
Ludwig van Beethoven (1770 - 1827)
Beethoven und Goethe sind im Jahre 1812 zusammengetroffen und hatten dann freundschaftliche Beziehungen zueinander. Beethoven hat einige von Goethes Gedichten, u. a. "Egmont", vertont.9
Beethoven hat die Rolle des Komponisten geändert: "Der Komponist wurde nicht mehr als jemand gesehen, der Auftragsarbeiten ausführt..., sondern als Künstler..."10

1 Kant und Goethe. [online - Stand: 19.08.2011]. s.: http://www.textlog.de/35734.html
2 Morris Tom: Philosophie für Dummies. mitp-Verlag, Bonn, 2003, S. 272, 1. Auflage.
3 Ebd.: 125.
4 Goethes Weltanschauung Goethe und Hegel. [online - Stand: 19.08.2011]. s.: http://anthroposophie.byu.edu/schriften/006.pdf
5 Morris, 2003: 272.
6 Golz/von Engelhardt, Schriften der Goethe-Gesellschaft/71. Band/Goethes Fichtestudien, 2004, Verlag Hermann Böhlaus Nachfolger Weimar GmbH & Co.(www.metzverlag.de)
7 Osten, Manfred: "Zwischen allen Stühlen" Mozart und Goethe - Fußnoten nur Zeitgenossenschaft. [online - Stand: 19.08.2011]. s.: http://mozartoper.at/content/view/59/56/lang,de/
8 Liebl, Brigit: Wolfgang Amadeus Mozart - zum 250. Geburtstag, Ispirazione. [online - Stand: 19.08.2011]. s.: http://www.horizonte.com/en-german-courses/community-photos/language-corner/mozart
9 Johann Wolfgang Goethe (1749 - 1832) Egmont mit Musik von Ludwig van Beethoven (1770-1827). [online - Stand: 16.02.2010]. s.: kulturprojekte.com/projektinfos/literatur/egmont.html
10 Hausaufgaben & Referate Übersicht: Ludwig van Beethoven. [online - Stand: 19.08.2011]. s.: http://www.paperboy.de/referatanzeigen-48.html

Montag, 15. August 2011

Von Gerüchten

Ich bekam gestern eine SMS von einem bekannten Mädchen mit der Frage, ob das wahr sei, was gesagt werde, dass ich das Studium an der theologischen Fakultät aufnehmen würde. Und das Gerücht stammt von einem Menschen, mit dem ich in der letzten Zeit von meinem Studium gar nicht sprach. Und so war's immer: ich erfahre vieles Neues, was ich vorher von mir gar nicht ahnte, von fremden Menschen. Und das Übelste an diesem ist, dass das Interessanteste über mein Leben, kriege ich als Letzter mit... was ich studieren, wen ich heiraten werde... die wichtigsten Fragen, die mein trübes Schicksal bestimmen... Alles als Letzter... Das Studium der orthodoxen Theologie in München... ich.. oh, armer Philosoph.
 Lass die Leute reden und hör einfach nicht hin,
die meisten Leute haben ja gar nichts Böses im Sinn.
Es ist ihr eintöniges Leben, was sie quält
und der Tag wird interessanter, wenn man Märchen erzählt.
(Lass die Leute reden - die Ärzte)

Donnerstag, 11. August 2011

Lang- oder kurzfristige Ausrichtung (LTO)

Eine der Gaben des Menschen ist, dass ein Mensch nicht nur die Vergangenheit analysieren kann sondern auch seine Zukunft planen. Es wird gesagt, dass jeder auf dieser Erde individuell sei. Aber es gibt eine Menge Kategorien, die bestimmen, was einem wert ist und nach denen die Menschen unterschieden werden können. Eine solcher Kategorien bzw. Dimension ist die Fähigkeit, das Leben zu planen. In diesem Zusammenhang sind zwei Menschengruppen gegeben: diejenigen, die langfristig, und jene, die kurzfristig ausgerichtet sind. Die ganzen Kulturen können so auf eine oder andere Weise geprägt sein. Welche Vor- und Nachteile dadurch entstehen, kann an zahlreichen Beispielen ausgeführt und erläutert werden.
Als erstes behandle ich das Thema der Integration, wobei ich mich auf meine eigene Erfahrung stützen möchte. Ich kam nach Deutschland mit meinen Eltern aber zur Zeit wohne ich schon mehr als ein Jahr allein. Als wir noch in Russland waren, taten meine Eltern alles, um mich in der Zukunft zu versorgen. Später äußerte ich den Wunsch nach Deutschland zu gehen. Da alles für uns vorher anders entschieden war, hatte meine Familie ein Problem mit der Integration. Wir wohnten in einem Wohnheim statt einer Wohnung, die Eltern sind nach deutschen Gesetzen keine Rentner. Wir wussten nicht, was uns morgen erwartet. Damit war die vorherige Zeitplanung völlig zerstört. Und das ist auch die Stelle gewesen, auf der wir uns voneinander trennen mussten und die Entscheidung lag dabei am Charakterunterschied. Ich machte mir keine großen Pläne für meine Zukunft und war bereit mein Leben zu ändern. Meine Eltern bevorzugten dagegen die Stabilität.
Das zweite Problem, das ich benennen werde, ist jedem Studenten und Schüler bekannt. Man mag behaupten, dass langfristige Zeitplanung, zum Exempel vor einer Klausur, gut sei, weil man alles in kleineren Portionen lernen und vorbereiten kann und den ganzen Stoff nicht für die letzte Nacht bewahrt. Dies ist auch richtig aber die Flexibilität sollte trotzdem nicht verloren gehen, weil nichts sicher ist. Es kann zum Beispiel passieren, dass ein Student oder einer seiner Verwandten krank wird und der Student dem alten Plan nicht mehr folgen kann, dann muss er sich schnell einen anderen Weg überlegen die Schwierigkeiten zu überwinden. Sonst kommt er nervös zur Klausur, weil es anders abgelaufen ist, als es erwartet wurde, und verschlechtert sein Ergebnis. Die oben gestellte Problematik ist besonders wichtig für das Studienkolleg, weil alle aus verschiedenen Orten kommen und keiner weiß, was im Heimatsland geschehen kann.
Beim dritten Problem, das auch bei Studenten und später bei Absolventen erscheint und das ich beschreiben möchte, ist die Zeitplanung auch nicht die letzte Ursache. Es geht um die Berufswahl. Seit der Kindheit wird jeder belehrt, dass er in der Schule gut und fleißig sein muss und sich Gedanken darüber machen soll, was man in der Zukunft werden will. Das ist ein wichtiger Hinweis, weil einige bis dem letzten Moment keine Ahnung davon haben, was sie studieren wollen. Andererseits besteht immer die Gefahr, dass sogar mit einem erfolgreich abgeschlossenen Studium kein Arbeitsplatz zu finden ist. Es geschieht oft so, dass so viele ein viel versprechendes Fach studieren, dass das Angebot an Spezialisten viel größer als die Nachfrage ist. An diesem Beispiel kann man deutlich sehen, dass obwohl man immer ein Ziel vor sich haben soll, nicht alle Hoffnungen in dies setzen darf.
Man sollte immer darüber nachdenken, was man ist, was man werden will und was dafür zu schaffen ist, weil das, wie gesagt, ein besonderes Gut, das der Mensch besitzt, ist. Jedoch sind viele Zwischenziele besser zu vernachlässigen, weil kein Mensch hellsehen kann. Auf jeden Fall ist die Auskunft mit der Problematik sehr hilfreich, da viele verborgene Probleme und ihre Lösungen damit gefunden werden können.

13.04.2011

Dienstag, 9. August 2011

Roman "Die Fische von Berlin" von Eleonora Hummel

Untersuchen und bewerten Sie ausgehend von Ihrer Lektüre das "Leitmotiv des Messers"
(vgl. S. 17ff, 20, 36f, 43, 44, 53, 65f, 80, 83, 99, 128, 133, 144, 147, 149, 152, 213f.)!

Im Buch "Die Fische von Berlin" von Eleonora Hummel geht es um ein Mädchen aus einer russlanddeutschen Familie, das alles von ihren Vorfahren wissen will. Eines Tages entdeckt dieses Mädchen, Alina, die verblüffende Gewohnheit ihres Großvaters mit einem Messer unter seinem Kissen zu schlafen. Diesem Messer begegnet man im Laufe des Buches immer wieder.
Alina fand das Messer, als sie eine Aufgabe von ihrer Großmutter bekam, die Betten im Schlafzimmer Alinas Großeltern zu machen. Die Enkelin dachte zunächst, dass das Messer in die Küche gehört. Aber die Großmutter befahl, es unter das Kissen zurückzulegen und sagte, dass dieses Messer gut gegen Großvaters Krankheiten sei. Alina machte das aber nicht. Alles schien ein rätselhaftes Geheimnis zu sein. Sie befragte alle Verwandten und keiner sagte etwas. Die Enkelin versuchte viel später, als ihre Familie außer den Großeltern in den Kaukasus zog, das Messer zurückgeben aber Großvater überließ es ihr und versprach später Alles zu erklären. "Das Messer hat eine Vorgeschichte."
Das Messer kaufte Großvaters Bruder, Konrad, als der Großvater nach Großen Säuberungen in sein Dorf zurückkam "... und wenn es nur ein Kampfmesser ist, lebend kriegen sie mich nicht noch mal" - sagte Konrad damals. Der Großvater antwortete, dass er seinem Bruder das Messer schenkt. Später wurden die beiden Brüder verhaftet und in die Trudarmija geschickt. Konrad ritzte dann die Initialen seines Namens auf dem Messer und gab es dem Großvater, weil Konrad eine Familie hatte und sich nicht töten durfte. In der Tat war Konrad Alinas Großvater, er ist aber verschwunden.
Konrad Bachmeier wollte sich mit dem Messer töten, um Leiden zu vermeiden, wenn er verhaftet wird. Dieses Taschenmesser ist Symbol seines Lebens. Und er schickt es seinem Bruder mit der Hoffnung, dass der Großvater Konrads Leben fortsetzen bzw. ersetzen kann. Eine Waffe kann auch ein Schutz für das Leben sein. Der Großvater bekam deswegen mit dem Messer die Verantwortung für eine fremde Familie. Mit dem Messer kann man auch jagen und seine Familie mit Brot sichern. Der Großvater musste mit der Frau seines Bruders zusammenleben. Wahrscheinlich legte er das Messer deswegen unter sein Kissen, um sich ständig an seinen Bruder zu erinnern.
Und als endlich die ganze Geschichte erzählt wurde, bekam Alina das Messer, damit das Leben dieser Familie nich beendet wird.
Ein Messer kann nicht schlecht oder gut sein. Mit einem Messer kann man Brot schneiden und mit demselben Messer auch Menschen töten. Der Großvater musste seine ganzes Leben Entscheidungen treffen, wie er sich verhalten soll und dabei konnte ihm des Bruders Messer helfen.

Freitag, 5. August 2011

Interpretieren Sie, welche Aussage das Lied "Letzter Tag" besitzt

Die formale Analyse soll besser geschrieben werden - das ist meine Schwäche. Mein Deutschlehrer hatte Recht, sie war "angehängt", eher gesagt, gleich vor der Abgabe geschrieben.

Das vorliegende Lied "Letzter Tag" ist vom deutschen Musikproduzenten, Sänger und Schauspieler aus Göttingen, Herbert Grönemeyer, geschrieben worden. Es erschien im Jahr 2002 im Album "Mensch".
Am Beginn des Liedes hört man eine langsame, traurige Musik, die eine Reihe tiefer Fragen zum Leben begleitet, wie zum Beispiel: "Lohnen sich die Gefühle?", "Warum wacht man auf?" und "Was heilt die Zeit?". Schon an dieser Musik und diesen Fragen kann man erkennen, dass die unglückliche Liebe das Hauptmotiv des Werkes ist.
Diese Fragen sind kaum zu beantworten aber der Hörer wird mit der Erwartung erfüllt, eine Antwort des Autors auf einige von denen zu bekommen. Andere sind ihrerseits deutlich rhetorisch. So benötigt die Frage "Weiß man, wie oft ein Herz brechen kann?" keine Antwort.
Dann ändert sich die Musik, sie wird sicherer, lebendiger und beweglicher, und es folgen die Worte, die im Laufe des Liedes immer wieder wiederholt werden:
Ich bin dein siebter Sinn,
Dein doppelter Boden,
Dein zweites Gesicht.
 Und das ähnelt sich schließlich dem Ruf eines einstmals vollkommenen Menschen, eines Androgyns, der seinen zweiten, d. h. weiblichen Teil verloren hat. Dieses Wortspiel: " Ich bin dein..." klingt wie "Ich bin ein Teil von dir" und wiederholt sich ständig.
Danach kommen die Zeilen, die auch mehrmals gesungen werden. Nur in der vorletzen Strophe werden die beiden letzen Verse weggelassen, da sie durch die letzte Strophe ersetzt werden, die ihre Bedeutung vervollständigt und erläutert. In der dritten Stroßhe wird die Hoffnung hervorgehoben. Eine kluge, sichere bzw. gute Prognose ist doch eine Prognose, die die Sicherheit und Glückseligkeit hervorsagt. "Ein Leuchtstreifen aus der Nacht ist die notwendige Hilfe, mit der man sogar nachts ein bisschen sehen kann.
Im folgenden äußert Grönemeyer immer stärker das Vertrauen zu seiner Liebe und das Wollen keine Geheimnisse vor ihr zu haben: "Verrat dir alle Geheimzahlen". Er verspricht alles für seine Gefährte zu tun, ihr ein neues Leben zu schenken, es "auf einem goldenen Tablett" zu servieren. Und das spricht dafür, dass sie ihn aus dem Albtraum es Lebens rettet:
Du holst mich aus dem grauen Tal der Tränen,
Lässt alle Wunder auf einmal gescheh'n.
 In der letzten Strophe wird dem Hörer besonders deutlich verraten, dass die Frau, an die der Autor sich wendet, gar nicht da ist. Sie ist nur ein Ideal. Viermal wird gesagt: "Ich finde dich" aber der letzte lautet: "Ich finde dich oder nicht". Der Autor deutet damit an, dass seine Suche nach seinem zweiten "Ich" vielleicht gar kein Ergebnis haben kann. Aber er sieht in dieser Suche offensichtlich den Sinn seines ganzen Lebens und will sie niemals aufgeben.
Der Text des Liedes ist sehr reich an Anaphern: "Ich finde dich" in der letzen Strophe oder "Kannst sie..." in der vierten. Man findet auch eine ganze Menge von Allegorien, z. B.:
Ich bin dein siebter Sinn,
Dein  doppelter Boden,
Dein zweites Gesicht.
 oder:
Du bist eine gute Prognose.
Das Prinzip Hoffnung...
 Man stößt ferner auch auf Hyperbeln: "Wie viele Tränen passen in einen Kanal?" und "Tal der Tränen".
Eine "kluge" Prognose kann als eine Personifikation gelten.
Meiner Meinung nach ist das Lied ein schönes Beispiel eines Textes, in dem moderne Wörter wie "sportlichster Wagen" vorkommen und ein ewiges und tiefes Gefühl der Liebe geäußert wird. Es vereinigt die Klassik mit dem Modernismus.

Freitag, 29. Juli 2011

Verborgene Fähigkeiten

Michelangelos Antwort an Giovanni Strozzi
Schlaf ist mein Glück; so lange Schmach und Kummer
Auf Erden dauern, besser Stein zu bleiben,
Nicht sehn, nicht hören bei so schnödem Treiben.
Sprich leise drum und stör' nicht meinen Schlummer.
Gestern lud ich ein Wecker App für Android herunter, um nie mehr zu verschalfen. Der Wecker kommt zur Ruhe nur nach einer gelösten Mathe Aufgabe (etwas in der Art x + y * z). Jetzt werde ich meine Gefühle am nächsten Morgen, als ich zwei Stunden zu spät erwachte, beschreiben. Ich erinnerte mich nämlich nur daran, wie ich die Aufgabe (die Aufgabe selbst kannte ich nicht mehr) löste. Den Gedanken "Oh, lege ich mich noch für 5 Minuten hin" hatte ich nicht, ich weiß einfach nicht mehr, wie ich wieder einschlief. Also schaltete ich den Wecker offensichtlich im Halbschlaf aus. Auf meine Mathekenntnisse war ich stolz nicht damals, als ich mein Abizeugnis mit der einzigen 1 im Kurs kriegte, auf meine Mathekenntnisse wurde ich stolz erst an jenem Morgen, obwohl ich zunächst ein wenig traurig war. Was konnte selbst Gauss im Vergleich mit mir, er konnte wohl keine einzige Aufgabe im Halbschlaf lösen...

Ach ja... AlarmDroid ist meine Empfehlung für Android Smartphones ;-)

Mittwoch, 27. Juli 2011

Erörtern Sie, warum die jüdische Kultur von großer Bedeutung für Europa ist

Gestern kam ich plötzlich auf die Idee, manche meiner unsterblichen "Schulwerken" zu posten. Vielleicht kann ein armer Aussiedler jemandem damit helfen. Der folgende Aufsatz war am 18. Oktober 2010 geschrieben.

Schon seit dem ersten Jahrhundert vor Christus war Israel unter der römischen Herrschaft, wodurch die Juden schon damals in Europa zu finden waren. Sie werden aber in alle Zeiten verfolgt und verhasst. Die Kreuzzüge und der zweite Weltkrieg, wärend dessen die Juden systematisch vernichtet wurden, können als Beispiele dafür dienen. Aber die Nation, die eine so reiche Geschichte hat, hat einen Einfluss auf die Europäer genommen, der nicht zu leugnen ist.
Als erstes muss man sich daran erinnern, dass die europäische Kultur sehr stark vom Christentum geprägt ist. Und das Christentum seinerseits entstand unter Juden und erbte von ihnen sehr viel. Das alte Testament, die heilige Schrift des Judentums, ist ein Teil der christlichen Bibel.
Dann möchte ich darauf hinweisen, dass Hebräisch mit vielen Sprachen verwandt ist. Die europäischen Sprachen stammen entweder aus dem Lateinischen oder Slawischen, die ihren Ursprung im Griechischen haben. Die Verwandtschaft des Griechischen mit dem Hebräischen kann man erkennen, wenn man ihre Alphabete vergleicht, wobei man merkt, dass viele Buchstaben fast gleich ausgesprochen werden. Die Juden in Europa hatten auch ihre eigenen Sprachen: Jiddisch und Ladino. Und sowohl einige Wörter als auch einzelne Besonderheiten der Grammatik gelangten über sie ins Deutsche.
Und das Wichtigste ist, dass viele bedeutendsten Künstler, Musiker, Philosophen, Schriftsteller und Wissenschaftler ursprünglich Juden waren. Es gibt die Namen, die fast jeder seit der Schule kennt, deren Herkunft aber unbekannt ist. Albert Einstein, einer der berühmtesten Physiker des zwanzigsten Jahrhunderts, Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse, Baruch de Spinoza, Verbreiter des Pantheismus im Westen, Jakob Ludwig Felix Mendelssohn Bartholdy, Pianist und Organist, stammten aus den jüdischen Familien. Dazu gehören noch solche Maler wie Marc Chagall und Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch. Ihre Bilder waren sehr abstrakt, was damit zusammenhängt, dass das Judentum das Bilderverbot hat und keine wirkliche Natur malen darf. So diente diese Tradition der Verbreitung einer neuen Art der Malerei. Man sollte auch große Schriftsteller wie Franz Kafka und Heinrich Heine nicht vergessen.
Ich halte es für besonders wichtig, dass die Menschen lernen zu verstehen, woher ihre Kultur kommt und was für eine Rolle sie für die ganze Gesellschaft spielt. Dadurch könnte man viele schlechte Ereignisse in der menschlichen Geschichte vermeiden. Jeder, der will, kann sehen, dass die europäische Kultur unter dem starken Einfluss anderer, und besonders der jüdischen, entstand.

Montag, 25. Juli 2011

Über erwachsene Männer

Ein erwachsener Mann ist wie eine hässliche Frau: darüber wird zwar viel geredet, ist aber in der Natur gar nicht vorhanden.